Hilfreiches

Der Instagram-Feed

Damit ein Instagramfeed schön aussieht, empfiehlt es sich einige Ratschläge zu befolgen. Gleich vorweg: ich halte die nicht alle ein, aber es ist sehr gut, sie sich wieder einmal ins Gedächtnis zu rufen…

1. Die Fotos sehen am besten aus, wenn du sie direkt im quadratischen Format fotografierst. Dann passt der Bildausschnitt perfekt, der später im Instagram-Beitrag zu sehen ist.

2. Überlege dir eine einheitliche Linie. Es kommt gut, wenn Bilder sich vom Stil her ähneln, dadurch wirkt der Feed abgerundet und ist schön anzusehen. Es geht hierbei vor allem um die Stimmung, die dein Account ausstrahlt. Souverän? Verspielt? Verträumt? Wütend?

3. Überlege dir ein Muster, das erhöht die Ästhetik. Zum Beispiel: Zitat, Bild, Zitat, Bild, usw. Die Zitate sollten dabei ebenfalls ein einheitliches Schema haben. Dadurch entsteht eine Schachfeld-Optik. Oder du postest z. B. alle drei Beiträge ein Zitate o. ä.

4. Gib dir Mühe mit den Bildern. Bearbeite sie nach und nutze möglichst einheitliche Filter.

5. Deine Bilder sollten zu deinem Content passen (husthusthust). Wenn du Motivierende Zitate in die Welt schmetterst, solltest du keine Bilder von Gräbern verwenden. Und wenn du über die Fortpflanzung von Schnecken schreibst, dann ist ein Hundefoto unpassend. Wenn du also übers Schreiben schreibst, ist es sinnvoll, Bilder zum Thema Schreiben zu verwenden.

6. Es ist zwar möglich Stock-Fotos zu nutzen, aber Instagram lebt – auch wenn es die zahlreichen Filter anders erscheinen lassen – von einer gewissen Authentizität. Deshalb solltest du als Person authentisch herüber kommen. Und das ist mir Stockfotos eben leider weniger der Fall.

7. Die ersten 12 Tage empfiehlt es sich täglich zu posten, damit der Feed schnell voll ist und schön aussieht. Denn viele User entscheiden über den Feed, ob sie einen Account abonnieren wollen. Und wenn dort lange Zeit nichts zu sehen ist, verliert das Abonnieren an Reiz.

8. Sei dir über deine Zielgruppe im Klaren! Willst du mit deinem Feed Jugendliche erreichen, eigenen sich dazu weniger Fotos von Gartenarbeit. Wenn du Hundezüchter als Zielgruppe hast, wirst du schließlich auch keine Katzenfotos posten. Um Leser deiner Zielgruppe zu erreichen, empfiehlt es sich, ähnliche Feeds anzusehen und zu schauen, was wirksam ist. Was interessiert die Zielgruppe und was passt zu dir?

Ich hoffe, dass dir der eine oder andere Hinweis ein bisschen helfen konnte. Beim nächsten Mal verrate ich dir noch ein paar Tipps für Instagram.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.