Hilfreiches

Der Social Media Plan

Am Mittwoch habe ich euch ja den Social Media Kalender für Autorinnen und Autoren erzählt.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Was ist ein Social Media Kalender und warum sollte ich einen haben?

Ein Social Media Kalender hilft dir im Blick zu behalten, welche Themen du bereits in deinen Beiträgen besprochen und welche Themenideen du für die Zukunft hast.
Er hilft dir dabei strukturiert und abwechslungsreich vorzugehen, einen festen Zeitplan zu haben und dein Social Media Marketing nicht zu vernachlässigen.

Mit einem ausführlichen Kalender, wie z. B. dem Social Media Kalender für Autorinnen und Autoren, hast du außerdem die Möglichkeit, deine Entwicklung über das ganze Jahr zu beobachten und daran festzumachen, was sich als erfolgreiche Strategie bewährt hat und was vielleicht nicht ganz so erfolgreich war und dich Abos/Follower gekostet hat.

Um also deine Reichweite bestmöglichst zu erhöhen, empfiehlt es sich, einen Social Media Kalender anzulegen: Du vergisst nichts und kannst deine Entwicklung verfolgen.

Nun braucht es dazu nicht unbedingt ein teures Buch, es reicht auch ein einfacher Kalender oder ein Notizbuch. Es kommt immer darauf an, womit du dich am wohlsten fühlst.

Mir ist bei der Planung vor allem eine simple Struktur wichtig, deswegen habe ich mir, neben meinem Social Media Kalender für Autorinnen und Autoren, einen ganz simplen Social Media Planer als Word-Dokument angelegt.

Wenn es jetzt ans Planen deiner Beiträge geht, ist es wichtig, dass du dir überlegst: Welche Nische möchtest du bedienen? Was zeichnet dich aus?

Und diese Nische solltest du erst einmal bedienen, um ein „Stammpublikum“ zu bekommen. Danach kannst du dich aus deiner Nische ein Stück weit herauswagen. Wichtig ist: möglichst nicht austauschbar sein.

Aber es ist nicht sinnvoll, einen auf „Eierlegende Wollmilchsau“ zu machen.
Es hat seinen Grund, warum es Zeitschriften über Eisenbahnen, Magazine über Pferdehaltung und Hefte zum Thema Achtsamkeit gibt und nicht alle diese Themen gemeinsam in einem Magazin zu finden sind. Niemand würde das regelmäßig kaufen, höchstens einmal, wenn zufällig ein interessanter Artikel dabei wäre.

Wir kaufen die Zeitschriften, die unsere Hobbys abdecken, wir folgen Websites mit Themen, die uns interessieren und wir abonnieren in den Sozialen Netzwerken die Accounts, die ebenfalls unsere Interessen bedienen. Und bei den meisten ist das Interesse bei einem Psychothriller-Autor nun mal leider nicht „Was hatte Max Mustermann gestern zum Abendessen“. Außer es war ein wirklich haarsträubendes Horroressen.

Also selbst wenn du ein Bauchschreiber bist und Beiträge nicht im voraus zusammenschreibst – überlege dir gut, was deine Nische ist, die du bedienen willst. Es kann dir nur nützen.

Dazu kommt ein weiterer wichtiger Punkt:

Was ich auf meiner Website aktuell mache, ist nicht sonderlich sinnvoll. Zwar hat alles irgendwie mit dem Aufbau einer Autorenpersönlichkeit zu tun, aber ich berichte der Reihe nach sehr einseitig, womit ich mich gerade beschäftige. Das hat natürlich zur Folge, dass einige Leser abspringen, weil sie sagen: „Das interessiert mich gerade so gar nicht! Was interessiert mich ein Website-Impressum? Gott, der xte Beitrag zu Instagram…“

Deswegen ist es ebenfalls wichtig einen Social Media Plan zu haben und sich vorher bewusst zu machen: zu welchen Bereichen möchte ich schreiben?

Du kannst in den Themen bleiben, in denen du dich auskennst, bist aber gleichzeitig abwechslungsreich. Jeder Leser verzeiht es dir, wenn einmal ein Beitrag kommt, der ihn nicht ganz so sehr reizt.
Aber gleich 10?

Außerdem vermeidest du Themendopplungen. Sneak Peaks und ähnliches kann man natürlich immer haben. Aber wenn du zum zehnten Mal einen Beitrag darüber verfasst, wie du auf die Idee zu deinem Roman gekommen bist, vergraulst du deine Stammleser. Denen hängt das nämlich auch irgendwann zum Hals heraus.

Wenn du natürlich sagst „ich will meinen Social Media Account gar nicht dazu nutzen, um meine Reichweite zu erhöhen!“, dann ist es unsinnig, einen Social Media Plan zu haben. Wenn du aber deinen Account zum Marketing nutzen willst, um bekannter zu werden, ist es das sinnvollste, was du tun kannst.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

Ich habe die Rohfassung meines sehr einfachen Social Media Planers auf meine Website geladen. Falls du Interesse hast, kannst du sie gerne downloaden:

Download als PDF

Download als Word-Dokument

Wer gerne einen professionelleren Kalender möchte, ohne Geld auszugeben, kann auch mal die Suchmaschine bemühen: es gibt einige Anbieter mit kostenfreien Social Media Kalender-Vorlagen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.