Schreibfortschritt

Die Idee zu meinem Roman

Aus dem Nichts Geschichten zu erfinden ist kein Problem und ich habe es oft genug getan – im Falle meines aktuellen Romanprojekts kam mir die Idee allerdings wortwörtlich im Schlaf.

Vor vielen vielen Jahren hatte ich einen Traum.
In diesem Traum war in meinem Heimatdorf eine Tanzveranstaltung, zu der ich gegangen bin. Dort traf ich einen Mann, der mit mir getanzt hat.

Das Problem war – für gewöhnlich sind die Figuren in meinen Träumen Leute oder Figuren, die ich kenne.

Dieser Mann ähnelte nicht im entferntesten einer Person oder Figur, die ich kannte.

Und das hat mich noch Wochen danach sehr beschäftigt und irritiert.

In jedem Fall hatte ich mir damals überlegt, dass es doch sehr spannend wäre, wenn es Menschen gäbe, die von Traum zu Traum springen könnten, weil sie irgendwelche Missionen zu erfüllen haben. Und wie es wohl wäre, wenn dieser Mann so ein Mensch gewesen wäre.

Die ganze Idee hat über mehr als 10 Jahre hinweg immer wieder ein bisschen Inhalt gewonnen, im Großen und Ganzen hat sie jedoch geruht.

Als ich mich nun festlegen musste, welche Idee ich als Erstlingswerk verfolgen möchte, habe ich mich wieder an diese Idee erinnert und meine Unterlagen herausgesucht.

Gekürzt wurden unsinnige Ideen wie der ewiglange Schal der Hauptfigur oder der unhandliche Name Morischiäs, den ich ihr zu Beginn gegeben hatte. Hinzu kam Struktur und Planung und Plot.

Und was ich letzten Endes aus dem Tanz-Traum entwickelt habe, wirst du in den nächsten Monaten mehr und mehr auf meiner Website erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.